Behandlungspflege

Was genau ist eine Behandlungspflege (§ 37.2 SGB V)?
Diese dient zur Sicherstellung des Ziels der ärztlichen Behandlung.



Unter Behandlungspflege werden Tätigkeiten verstanden, die vom behandelnden Arzt angeordnet werden müssen. Diese Tätigkeiten werden durch Gesundheits- und Krankenpfleger oder Altenpfleger erbracht. Je nach Krankenkasse werden diese unterschiedlich genehmigt. Die Kosten der Behandlungspflege werden zu den üblichen Konditionen der Krankenkassen, von diesen übernommen.

Welche Maßnahmen der Arzt wann verordnen darf, ist in einem bundesweit gültigen Katalog festgelegt. Die Verordnung ist Grundlage und Auftrag für den Pflegedienst tätig zu werden.

Beispiele einer Behandlungspflege:

- Injektionen (z.B. Insulin/Heparin)
- Wundverbände anlegen/wechseln
- PEG-Versorgung
- Katheterisierung
- Einlauf
- An- und Abhängen von Infusionen
- Arznein verabreichen und überwachen
- Richten von Medikamenten (Dosimed)
- Blutdruckkontrolle
- An- und Ausziehen von Kompressionsstrümpfen
- Anlegen von stützenden, stabilis. Verbänden
- Portversorgung
- HPE-Versorgung
- ...und vieles mehr