Spezialisierte ambulante Palliativversorgung

Was ist -Spezialisierte ambulante Palliativversorgung (§ 37b SGB V)?

Die spezialisierte ambulante Palliativversorgung gemäß § 37b SGB V (SAPV) hat zum Ziel, die Lebensqualität und die Selbstbestimmung unheilbar erkrankten Menschen zu erhalten, zu fördern und zu verbessern und ihnen eine höchstmögliche Lebensqualität bis zum Tod in ihrer vertrauten häuslichen oder familiären Umgebung zu ermöglichen.

Im Vordergrund steht, Symptome und Leiden einzelfallgerecht zu lindern oder zu nehmen.

Ein ganzheitlicher Ansatz hat zum Ziel, die Nöte des Erkrankten auf physischer, psychischer oder sozialer Ebene oder im Sinn- und Glaubensbereich zu erkennen, einzugehen und zu lindern.

Palliative Care Teams (PCT) werden eingesetzt, um mit einer gezielten Schmerz - und Symptom lindernden Therapie die Lebensqualität zu erhalten oder zu verbessern. Das Palliative Care Team kann in komplexen palliativmedizinischen oder psychosozialen Problemsituationen angefordert werden.

Dabei bleiben alle vertrauten Institutionen wie Hausarzt und der bekannte Pflegedienst als erste Ansprechpartner erhalten.

Die SAPV- Versorgung des Patienten durch ein Palliative Care Team kann nur vom betreuenden Hausarzt oder dem entlassenden Klinikarzt verordnet werden. Gesetzliche Grundlage §§ 132 d ff SGB V

Wir können dem Leben nicht mehr Tage geben;
aber den Tagen mehr Leben!